Biologie

BioFBx„Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.“
(Charles Darwin)

Die Naturwissenschaft Biologie ist die Lehre von allem, was in der Natur lebt und wächst. Die von der Natur ausgehende Faszination und das Wissen gewinnen in der Medizin und in den Bereichen Ernährung, Gentechnik, Biotechnologie und Umweltschutz zunehmende gesellschaftliche Relevanz.
Besonders die Begegnung mit der Schönheit und Vielfalt der Natur stellt für Lernenden einen nicht zu ersetzenden Wert dar. Dazu ist das unmittelbare Erleben von Tieren und Pflanzen in ihren Lebensräumen für ein weitreichendes Verständnis der biologischen Wirkungszusammenhänge unabdingbar.

Der Biologieunterricht am Evangelischen Gymnasium Kleinmachnow fördert die Eigenaktivität und das selbstständige Lernen der Schülerinnen und Schüler. Unserer Schule bietet durch umfangreiches Lehr- und Lernmaterial, eine sehr gute multimediale Ausstattung in den Fachräumen und eigenständige Experimentierbereiche viel Raum für einen modernen und handlungsorientierten Biologieunterricht.
Im Ganztagsbereich können unsere Schülerinnen und Schüler zwischen der Schaf und Kaninchen AG oder auch der Bienen AG wählen. Ab der 9. Klasse steht ihnen der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften als zusätzliche Qualifizierungsmöglichkeit zur Wahl.

 

Physik

„Es ist absolut möglich, dass jenseits der Wahrnehmung unserer Sinne ungeahnte Welten verborgen sind.“ Albert Einstein

Welche Rolle spielt Physik an unserer Schule?

In der 7. Klasse haben viele Schüler das Fach Physik zum ersten Mal. Hier haben wir die Möglichkeit, einen guten Zugang zu schaffen und Grundlagen für die nächsten Jahre zu legen. Wir möchten Schülerinnen und Schülernzeigen wie viele interessante und vielleicht auch unerwartete Erkenntnisse auf sie warten und ermutigen, sich im Abitur für Physik zu entscheiden.
Der Fachbereich besitzt eine umfangreiche Sammlung zur Durchführung von Schülerexperimenten. Für die Durchführung von Simulationsexperimenten stehen PC’s zur Verfügung.
Interessierten Schülerinnen und Schülern bieten wir die Möglichkeit, am Wettbewerb „Jugend forscht“ teilzunehmen.


Wie ist der Physikunterricht aufgebaut?

In der Sekundarstufe I lernen die Schüler die Grundlagen der klassischen Physik kennen, die viele Alltagsphänomene sehr gut erklären kann.
Im Rahmen der Sekundarstufe II werden diese Erkenntnisse vertieft und es erfolgt der Übergang zur Quantenphysik, die zeigt, dass vieles, was aus der Alltagswelt bekannt ist, auf Ebene der kleinsten Teilchen ganz anders abläuft.

Themen der Doppeljahrgangsstufe 7/8:

  • Thermisches Verhalten von Körpern
  • Wechselwirkung und Kraft
  • Mechanische Energie und Arbeit
  • Thermische Energie und Wärme
  • Elektrischer Strom und elektrische Ladung
  • Elektrische Stromstärke, Spannung, Widerstand und Leistung

Themen der Doppeljahrgangsstufe 9/10:

  • Gleichförmige und beschleunigte Bewegungen
  • Kraft und Beschleunigung
  • Magnetfelder und elektromagnetische Induktion
  • Radioaktivität und Kernphysik
  • Energieumwandlungen in Natur und Technik
  • Mechanische Schwingungen und Wellen
  • Optische Geräte

 

Die Inhalte der Oberstufe (4 Kurshalbjahre, Grund- oder Leistungskurs)

1.    Gravitationsfeld, elektrisches Feld und Magnetfeld
2.    Elektromagnetische Schwingungen und Wellen
3.    Quantenobjekte und atomare Systeme
4.    Radioaktivität und Atomkerne

Thematisch unterscheiden sich Grund- und Leistungskurs nicht. Im Leistungskurs werden die Themen tiefgehender und umfangreicher behandelt.
Der Leistungskurs endet mit der schriftlichen Abiturprüfung, nach Wahl des Grundkurses kann die mündliche Abiturprüfung in Physik abgelegt werden.


Die Geschichte der Physik als einer eigenständigen Naturwissenschaft begann Anfang des 17. Jahrhunderts mit der Einführung der experimentellen Methode der wissenschaftlichen Erkenntnisfindung, im Wesentlichen durch Galileo Galilei. Er und andere Begründer der Physik bezogen sich noch vielfach auf überlieferte Schriften der Antike. Diesen stellten sie aber eigene Beobachtungen entgegen, die sie in sorgfältig geplanten und mit mathematischen Methoden ausgewerteten Experimenten gewonnen hatten.
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die klassische Physik, anfang des 20. Jahrhunderts entstand mit der Quantenphysik und der Relativitätstheorie die moderne Physik. Sie baut auf Begriffen von Raum, Zeit und Materie auf, die grundlegend anders sind als die der klassischen Physik, wobei deren bewährte Ergebnisse jedoch vollständig erhalten bleiben. (nach Wikipedia: Geschichte der Physik)

Chemie

Text folgt

 

WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik)

Wie flickt man einen Fahrradschlauch? Was hat ein Schwalbenschwanz in der Holzwerkstatt zu suchen? Wie finde ich den richtigen Job? Warum zahlen wir Steuern?

Diese und weitere Fragen klären wir theoretisch und praktisch im Fach Wirtschaft- Arbeit und Technik (WAT).

Das Fach WAT wird an unserem Gymnasium in den Jahrgängen 7 - 9 unterrichtet, wobei in der 7. Klasse der WAT Unterricht mit dem Ganztag kombiniert wird und sich daraus zwei volle Stunden ergeben, welche die Schüler*innen in einer der attraktiven Werkstätten verbringen. Dort können sie ihre Fähigkeiten im praktischen Bereich unter Beweis stellen oder erfahren, dass es sehr erfüllend sein kann, mit der eigenen Hände Arbeit Gegenstände zu erschaffen, zu reparieren oder Gedanken zum Leben zu erwecken.

„Werkstatt“ geht bei uns jedoch nicht unbedingt mit schmutzigen Fingern einher, sondern wird eher im Sinne des Erschaffens anstelle des Konsumierens verstanden.

Derzeit bieten wir folgende Werkstätten an:

  • Fahrradwerkstatt
  • Holzwerkstatt
  • Textiles Gestalten
  • Computerwerkstatt
  • Musikwerkstatt
  • Kreatives Gestalten
  • Sportwerkstatt
  • Kochen
  • Gartenwerkstatt

In der Klassenstufe 8 werden den Schüler*innen vor allem die Grundlagen des Wirtschaftens und Konsumierens nähergebracht, bevor sie erste Einblicke in die Welt der Berufe erlangen. Unsere Schüler*innen haben jedes Jahr die Möglichkeit am Brandenburger Zukunftstag teilzunehmen. Darüber hinaus veranstalten die Gesamtschule und das Gymnasium jeden Januar eine Praktikumsmesse in Zusammenarbeit mit dem Industriemuseum Teltow, während der sich die Schüler*innen bei regionalen Unternehmen einen Überblick über deren Praktikumsangebote verschaffen können.

Die 9. Klasse steht ganz im Zeichen des Schüler Betriebspraktikums, welches im Januar eines jeden Schuljahres stattfindet. Während dieser zwei Wochen bekommen die Schüler*innen einen Einblick in das von ihnen gewählte Berufsfeld und lernen das Leben außerhalb der Schule kennen. Manche Praktikant*innen sind aus dieser Zeit auch schon mit einem Angebot zur Ausbildung zurückgekehrt.
Die Auswertung des Praktikums erfolgt bei uns nicht in Form eines Berichts, sondern mit einer Ausstellung, die von den Schüler*innen der 9. Klasse vorbereitet wird und den 8. Klassen als Orientierung für das eigene Praktikum zur Verfügung steht.

Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen, soll auch die praktische Anwendung von Fähigkeiten in den Klassenstufen 8 und 9 nicht zu kurz kommen. Hier schaffen kleinere Projekte wie beispielsweise das Upcycling von Alltagsgegenständen zu Weihnachtsschmuck Räume für Selbstwirksamkeitserfahrungen.