WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik)

Wie flickt man einen Fahrradschlauch? Was hat ein Schwalbenschwanz in der Holzwerkstatt zu suchen? Wie finde ich den richtigen Job? Warum zahlen wir Steuern?

Diese und weitere Fragen klären wir theoretisch und praktisch im Fach Wirtschaft- Arbeit und Technik (WAT).

Das Fach WAT wird an unserem Gymnasium in den Jahrgängen 7 - 9 unterrichtet, wobei in der 7. Klasse der WAT Unterricht mit dem Ganztag kombiniert wird und sich daraus zwei volle Stunden ergeben, welche die Schüler*innen in einer der attraktiven Werkstätten verbringen. Dort können sie ihre Fähigkeiten im praktischen Bereich unter Beweis stellen oder erfahren, dass es sehr erfüllend sein kann, mit der eigenen Hände Arbeit Gegenstände zu erschaffen, zu reparieren oder Gedanken zum Leben zu erwecken.

„Werkstatt“ geht bei uns jedoch nicht unbedingt mit schmutzigen Fingern einher, sondern wird eher im Sinne des Erschaffens anstelle des Konsumierens verstanden.

Derzeit bieten wir folgende Werkstätten an:

  • Fahrradwerkstatt
  • Holzwerkstatt
  • Textiles Gestalten
  • Computerwerkstatt
  • Musikwerkstatt
  • Kreatives Gestalten
  • Sportwerkstatt
  • Kochen
  • Gartenwerkstatt

In der Klassenstufe 8 werden den Schüler*innen vor allem die Grundlagen des Wirtschaftens und Konsumierens nähergebracht, bevor sie erste Einblicke in die Welt der Berufe erlangen. Unsere Schüler*innen haben jedes Jahr die Möglichkeit am Brandenburger Zukunftstag teilzunehmen. Darüber hinaus veranstalten die Gesamtschule und das Gymnasium jeden Januar eine Praktikumsmesse in Zusammenarbeit mit dem Industriemuseum Teltow, während der sich die Schüler*innen bei regionalen Unternehmen einen Überblick über deren Praktikumsangebote verschaffen können.

Die 9. Klasse steht ganz im Zeichen des Schüler Betriebspraktikums, welches im Januar eines jeden Schuljahres stattfindet. Während dieser zwei Wochen bekommen die Schüler*innen einen Einblick in das von ihnen gewählte Berufsfeld und lernen das Leben außerhalb der Schule kennen. Manche Praktikant*innen sind aus dieser Zeit auch schon mit einem Angebot zur Ausbildung zurückgekehrt.
Die Auswertung des Praktikums erfolgt bei uns nicht in Form eines Berichts, sondern mit einer Ausstellung, die von den Schüler*innen der 9. Klasse vorbereitet wird und den 8. Klassen als Orientierung für das eigene Praktikum zur Verfügung steht.

Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen, soll auch die praktische Anwendung von Fähigkeiten in den Klassenstufen 8 und 9 nicht zu kurz kommen. Hier schaffen kleinere Projekte wie beispielsweise das Upcycling von Alltagsgegenständen zu Weihnachtsschmuck Räume für Selbstwirksamkeitserfahrungen.